Das Babybett – Schlafplatz für Babys

Egal für welches Babybett Du dich entschieden has,t wichtig ist, dass es qualitativ hochwertig ist und den Anforderungen des Babys gerecht wird.

Die Grundvoraussetzung ist eine stabile Konstruktion. Die Gitterstäbe müssen den richtigen Abstand aufweisen, aber dennoch dem Baby den Blick auf seine nähere Umgebung ermöglichen. Umgekehrt habt Ihr einen freien Blick auf das Baby.

Daneben bieten seriöse Hersteller auch Hinweise darüber, das Lacke und Materialien verwendet wurden, die nicht Gesundheitsschädlich sind. Wir raten lieber ein bisschen mehr Geld auszugeben, als auf sogenannte No-Name-Produkte zu setzen! Bei eurer Entscheidung müsst Ihr im Hinterkopf die Tatsache berücksichtigen, dass Babys und Kleinkinder noch kein voll ausgebildetes Immunsystem haben und folglich schadstoffbelastete Betten zu Allergien führen können.

Es empfiehlt sich, ein Babybett zu kaufen das mindestens mit einer Babymatratze von 140 cm Länge und 70 cm Breite ausgestattet ist. Dadurch könnt Ihr das Babybett bis zum 4. Lebensjahr des Kleinkindes nutzen. Achtet bei der Matratze darauf, dass diese nicht zu weich ist, denn das Kleinkind wird sich irgendwann aufrichten und versuchen im Gitterbett zu stehen.

Wenn das Babybett bzw. Gitterbett die Möglichkeit bietet, dass die Gitterstäbe gegen niedrigere Seitenteile ausgetauscht werden können, dann kann das Bett noch länger genutzt werden.

Das Bettzeug – weniger ist mehr!

Ihr müsst Wissen, dass Euer Baby dann am besten entspannt und erholsam schläft, wenn das Babybett spartanisch ausgerüstet ist. Vor allem in Bezug auf das Bettzeug heißt es den richtigen Mittelweg zwischen Belüftung, Wärme sowie Sicherheit zu finden. Im ersten Lebensjahr stellen der plötzliche Säuglingstod und Erstickungsgefahren die größten Risiken dar. Unsere Tipps sind daher:

das Baby zum Schlafen grundsätzlich auf den Rücken zu legen
auf ein Kopfkissen im ersten Jahr zu verzichten
einen Schlafsack einer Decke vorzuziehen
wenn dennoch eine Decke verwendet wird, diese am Matratzenende umzuschlagen und die Decke nur bis Brusthöhe herauf zu ziehen
keine weiche Matratzen zu verwenden
damit es zu keiner Überhitzung kommt, auf Heizkissen, Wärmeflaschen etc. verzichten

Was gehört nicht ins Babybett?

Natürlich neigen Eltern dazu das Baby zu bespaßen und auch Spielzeug sowie Plüschtiere am Schlafplatz für Babys zu belassen. Da Babys alles ertasten und auch in den Mund nehmen besteht immer eine latente Verschluckungs- und Erstickungsgefahr. Wir empfehlen maximal ein kleineres Kuscheltier im Babybett zu belassen.

Achtet auch darauf dass keine Windeln oder Tücher im Babybett verbleiben! Das Baby könnte sich darin verwickeln. Hat das Baby bereits Geschwister, dann müssen diese lernen, dass das gutgemeinte Spielzeug nicht in das Babybett gelangen darf.

Ein kurzer Sicherheitscheck für den Schlafplatz für Babys
Wie eingangs erwähnt muss der Schlafplatz für Babys den Sicherheitsanforderungen für das Baby genügen. Die wichtigsten Kriterien die das stabile Babybett zu erfüllen hat sind:

damit das Kleinkind nicht beim Aufrichten aus dem Bett heraus fallen kann, muss der Abstand zwischen Lattenrost und Oberkante der Gitterstäbe mindestens 60 cm betragen
die Gittersprossen müssen zueinander einen Abstand von 4,5 bis 6,5 cm aufweisen, damit sich das Baby nicht einklemmt oder hindurch rutscht
die Sprossen müssen fest verankert / verleimt und stabil sein
Bettkanten müssen abgerundet sein und es dürfen keine Kanten hervor stehen
Bohrungen und Schraubenlöcher sind abzudecken
es gibt keine Ritzen wo Kleidung oder Finger / Füße stecken bleiben können

Fazit

Der sichere Schlafplatz für Babys ist das Babybett. Damit werdet Ihr und euer Baby viel Freude haben.

Video zum Thema

Mehr Sicherheit: So schützt du dein Baby | Wohnung kindersicher machen | Tipps & Tricks

So sorgst du für mehr Sicherheit für dein Baby. Unsere Babys sind unser Ein und Alles. Deswegen ist es wichtig, dass es in der Wohnung oder im Haus in ...

Schreibe einen Kommentar